Daten werden verabeitet
Daten werden verabeitet...
+++ R.I.P. Le Grand Chef Heinz Winkler +++

+++ R.I.P. Le Grand Chef Heinz Winkler +++

Ein wunderbarer Mensch, ein begnadeter Koch und ein stolzer Südtiroler ist dieses Wochenende von uns gegangen. Spitzenkoch Heinz Winkler (73) verstarb nach einem Zusammenbruch in seinem Privathaus in Aschau (Bayern) im Krankenhaus. Die Kochwelt trauert um einen ihrer Besten.

Heinz Winkler (17.07.1949 bis 28.10.2022) wuchs als jüngstes von 11 Kindern als Bergbauernsohn in Südtirol auf. Seine Mutter verlor er durch einen Schicksalsschlag schon mit drei Jahren. 14-jährig begann das Geschmackstalent eine Kochlehre in der Südtiroler Hauptstadt Bozen. Danach arbeitete er mehrere Jahre lang in diversen Top-Hotels und Restaurationen in Italien, Deutschland, Frankreich (ein Jahr bei Jahrhundertkoch Paul Bocuse) und in der Schweiz. Im Jahr 1973 wurde Winkler erstmals Küchenchef im Schlosshotel Pontresina und im Kulm Hotel in St. Moritz, jeweils in der Wintersaison im Oberengadin/CH, während er in der Sommersaison im Hotel Bad Schachen in Lindau/D am Bodensee tätig war. Die Zwischensaisonen verbrachte er unter anderem in Koblach in Vorarlberg/A.

Obwohl schon als Küchenchef tätig, trat der zielstrebige Südtiroler im Jahr 1978 eine „Chef de Partie“-Stelle (Abteilungs- bzw. Postenkoch) beim genialen Küchenchef Eckart Witzigmann, ebenfalls Jahrhundertkoch, im legendären Münchner Restaurant „Tantris“ an. Winkler wollte unbedingt einige Finessen des damals besten Kochs im deutschsprachigen Raum erlernen. Ein paar Wochen später verabschiedete sich Eckart Witzigmann überraschend vom „Tantris“ und schlug Heinz Winkler, dessen großes Talent und Potential Witzigmann natürlich sofort erkannte, als seinen Küchenchef-Nachfolger im 2- Sterne-Restaurant vor. Damals Witzigmann zu Winkler: „Du warst vorher sicher schon ein paar Jahre Küchenchef, bevor du dich bei mir als ‚einfacher‘ Koch beworben hast…“

Unter Winkler´s Küchenregie errang das „Tantris“ im Jahr 1981 den dritten Michelin-Stern, die ‚höchste Auszeichnung der roten Bibel der Köche-Welt‘. Der damals noch 31-jährige Heinz Winkler war damit der jüngste Drei-Sterne-Koch der Welt und der erste „3-Sterner“ AUS Italien (Südtirol/ITA). Winkler´s berühmter Kochkollege Gualtiero Marchesi wurde danach, im Jahr 1985, erster italienischer 3-Sterne-Koch IN Italien. Solche Auszeichnungsfeinheiten waren dem Südtiroler Aromen-Maestro nie ganz unwichtig. PS: Zu den ersten drei 3-Sterne-Köchen in Deutschland zählen neben Winkler noch sein ehemaliger Chef Eckart Witzigmann („Aubergine“) und Herbert Schönberner.

Im „Tantris“ entwickelte Winkler seine „Cuisine Vitale“, eine insbesondere auf alte französische Rezepte begründete Küche mit reichlich frischen Kräutern.“ Daraus resultieren einige Kochbücher und viele Auszeichnungen, darunter insgesamt 20 Jahre lang die 3-Sterne-Auszeichnung vom Guide Michelin, 19,5 Punkte im Guide Gault&Millau und der Titel „Koch des Jahres“ und vieles mehr. Sogar eine Rosenzüchtung wurde nach dem Spitzenkoch benannt. Auf Grund der ‚Botschafter-Dienste‘ für sein Heimatland richtete die Südtiroler Landesregierung zum 60. Geburtstag von Heinz Winkler ein großes Fest mit 160 Gästen und allen Spitzenköchen Südtirols im Kursalon Meran aus.

Seit 1991 bis zuletzt war der Südtiroler Inhaber und Küchenchef des renommierten Hotels Residenz Heinz Winkler** in Aschau im Chiemgau, unweit des Chiemsee in Bayern. Auf Grund des im Restaurant „Tantris“ gezeigten unternehmerischen Geschicks des Bergbauernsohns finanzierte seinerzeit seine Hausbank zu 100 Prozent (!) dieses Investment, das heute zur Gänze abbezahlt ist. Unzählige Gastronomietalente durchschritten die Kaderschmiede in Aschau, wie beispielsweise auch Peter Knogl, der heute das 3-Sterne-Restaurant „Cheval Blanc by Peter Knogl“ im Grand Hotel Les Trios Rois in Basel (CH) leitet.

Heinz Winkler hatte drei Kinder, von welchen sein erster Sohn Manfred mit nur 45 Jahren an einem Schlaganfall verstarb. Sohn Alexander wurde 2012 Restaurantleiter in der Residenz Heinz Winkler. 2018 heiratete Winkler ein drittes Mal. Heinz Winkler liebte das Leben und das Leben liebte ihn. Ein Mensch mit Handschlagqualität. Er war immer ein spannender Gesprächspartner und machte aus seinen Ansichten kein Geheimnis. Er wird fehlen.

Der Autor dieser Zeilen war bzw. ist Pate von Heinz Winkler und seinem Sohn bei der Bruderschaft St. Christoph am Arlberg. Ich bedanke mich bei einem ganz großen seiner Zunft für die unzähligen schönen Restaurant-Stunden in Aschau und weit darüber hinaus, für die unzähligen kulinarischen Glücksmomente und die intensiven, meist sehr amüsanten Gesprächsrunden. Lieber Heinz, du hinterlässt eine sehr große Lücke und wirst immer in Erinnerung bleiben. Herzlichen Dank und bon Voyage!

https://www.residenz-heinz-winkler.de

(Text: Hannes Konzett; Foto: Residenz Heinz Winkler)
 
Le Grand Chef Heinz Winkler; Heinz Winkler; Hotel Residenz Heinz Winkler; Koch Heinz Winkler; Guide Michelin; Guide Gault Millau; Gault&Millau Deutschland; Drei Sterne Köche; 3 star chefs
 
 
SUPER JOBS IM HOTEL DIE KRONE VON LECH
GOURMET HOTEL AURELIO*****s LECH
GOURMET HOTEL SILVRETTA***** ISCHGL
GENIESSERHOTEL (**M) DER BIRKENHOF*****